Wenn die ersten Zähne wackeln: Die richtige Pflege für das Wechselgebiss      

Weiterlesen
15.04.2024

Der erste Schultag und der erste Wackelzahn markieren wichtige Meilensteine im Leben eines Kindes und liegen zeitlich oft nah beieinander. Doch die mitunter aufregende Phase des Wechselgebisses bedeutet für Eltern und Kinder nicht nur Wachstum und positive Veränderung, sondern auch, neue Herausforderungen in der Zahnpflege zu lösen. Dies gelingt mit verständlich erklärtem Hintergrundwissen und praktischen Tipps vom Experten.

Von Milchzähnen zum bleibenden Gebiss

Vom Wechselgebiss spricht man, wenn die Milchzähne ausfallen und die ersten bleibenden Zähne nachwachsen. Dieser Wechsel zum bleibenden Gebiss ist ein natürlicher Prozess, der im Alter von etwa sechs Jahren einsetzt und oft mit der Einschulung zusammenfällt. Jetzt ist sowohl von Eltern als auch den Kindern besondere Aufmerksamkeit in der Zahnpflege gefragt.

Denn: Wenn Zähne wackeln, ist das Zahnfleisch oft schmerzhaft entzündet, so dass Kinder beim Zähneputzen die betroffenen Zähne eher meiden. Auch wichtig zu wissen ist, dass Milch- und bleibende Zähne unterschiedliche Eigenschaften haben. Milchzähne haben einen dünnen Zahnschmelz und sind anfälliger für Karies und Abnutzungsschäden aufgrund zu aggressiver Schleifkörper in Zahnpasten, während bleibende Zähne enger beieinanderstehen und daher eine spezielle Reinigung erfordern, um Plaque gründlich zu entfernen.

Besondere Pflegebedürfnisse

Gründliches Zähneputzen und regelmäßige Zahnarztbesuche sind jetzt also einmal mehr das A und 0 zur Kariesprophylaxe von Anfang an. Zudem beruhigen Zahnpasten mit Allantoin (z.B. JUNIOR KAREX) das Zahnfleisch und helfen somit, Zahnfleischproblemen vorzubeugen. Zahnpasten mit biomimetischen Wirkstoffen, wie zum Beispiel Hydroxylapatit, können von Kindern jeden Alters verwendet werden, weil sie nicht nur wirksam, sondern auch sicher bei Verschlucken sind.

Das Wechselgebiss pflegen – Expertentipps für Eltern

„Der Zahnwechsel ist ein Zeichen dafür, dass das Kind den Schritt in die nächste Lebensphase macht und den nächsten Meilenstein in der Entwicklung erreicht“, erläutert Dr. Frederic Meyer, Senior Scientist bei Dr. Kurt Wolff. Der promovierte Mikrobiologe und Experte im Bereich der oralen Biologie gibt Tipps für Eltern, um die Kinder bestmöglich durch die Phase des Zahnwechsels zu begleiten:

Fördern statt verbieten: „Erlauben Sie Ihren Kindern, an wackelnden Zähnen zu spielen. Mit dem Kind zu sprechen und zu erklären, was mit den Wackelzähnen passiert, kann außerdem Ängste reduzieren und helfen, den Prozess besser zu verstehen. Dabei hilft zum Beispiel auch die Geschichte der Zahnfee.“

Spielerische Zahnpflege: „Gestalten Sie das Zähneputzen für Ihr Kind spielerisch und unterhaltsam. Verwenden Sie zum Beispiel eine Sanduhr während Ihr Kind die Zähne putzt, oder schenken Sie Ihrem Kind eine Zahndose zum Sammeln der ausgefallenen Milchzähne. Dadurch wird die Motivation gesteigert und die Zahnpflege wird zur angenehmen Routine.“

Kieferorthopädie bei starken Schmerzen: „Bei starken Schmerzen im Mundraum sollten Sie mit ihrem Kind bereits nach der zweiten Zahnwechselphase einen Kieferorthopäden oder eine Kieferorthopädin aufzusuchen.“

JUNIOR KAREX: Speziell für das Wechselgebiss konzipiert

Die JUNIOR KAREX Zahnpasta enthält BioHAP (biomimetischer Hydroxylapatit) und weitere Calcium-Quellen, die eine effektive Kariesvorsorge für Milch- und gleichzeitig für bleibende Zähne bieten. Allantoin beruhigt zudem gereiztes Zahnfleisch.

JUNIOR KAREX Zahnpasta, UVP 4,49 €, 65 ml

  • BioHAP und weitere Calcium-Quellen schützen Milchzähne und bleibende Zähne effektiv vor Karies
  • Karies-Schutz auch bei Brackets
  • stärkt den Zahnschmelz und schützt vor Säureangriffen
  • Allantoin beruhigt und schützt gereiztes Zahnfleisch
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahre

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Karoline Bauch

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-1153 E-Mail schreiben

Warum vaginale Probiotika en vogue sein sollten

Weiterlesen
25.03.2024

Ab Mai 2024 ändert sich eine gesetzliche Regelung für Produkte, die lebensfähige Milchsäurebakterien enthalten. Diese probiotischen Produkte müssen ab dann als Arzneimittel in den Verkehr gebracht werden, sofern diese für die Anwendung in der Scheide vorgesehen sind. Das bedeutet, die Produkte durchlaufen strengere Kontrollen und Auflagen als bisher; unter anderem müssen sie erfolgreich in klinischen Studien getestet werden – ein Plus für die Sicherheit und Gesundheit sowie eine weitere Möglichkeit für Frauen, sich aktiv um ihre Vaginalgesundheit zu kümmern.

Die unsichtbaren Helden der Intimhygiene

Der Intimbereich kann mit einem Garten verglichen werden, in dem gute Bakterien wie fleißige Gärtner arbeiten, um alles im Gleichgewicht zu halten. Diese guten Bakterien sind die Milchsäurebakterien. Sie sorgen dafür, dass Schädlinge – sprich schädliche Keime – nicht überhandnehmen. Das Besondere: Es kommt auf die richtige „Düngung“ an. Milchsäure ist dabei der Superdünger, der Schädlinge fernhält und für ein gesundes Klima sorgt.

Die kleinen Helfer tun aber noch mehr als mit Milchsäure zu düngen: Sie produzieren Substanzen, die wie natürliche Schädlingsbekämpfungsmittel wirken und so den Intimbereich schützen. Normalerweise hat jede Frau diese nützlichen Bakterien. Aber manchmal gerät der Garten aus dem Gleichgewicht und Infektionen können entstehen.

Probiotika: Die Helfer für den Intimbereich

Wenn der Garten mal aus dem Lot ist, zum Beispiel nach einer Antibiotikatherapie oder nach einer Infektion, können Probiotika helfen. Das sind Produkte, die genau diese guten Bakterien enthalten. Sie sind wie ein Team von Gärtnern, die man zur Hilfe ruft, um den Garten wieder in Schuss zu bekommen und das natürliche Gleichgewicht zu fördern.

Nach einer Behandlung von Infektionen können vaginale Probiotika (z. B. Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien) eine große Hilfe sein, um die natürliche Balance wiederherzustellen und das Risiko für neue Probleme und immer wiederkehrende Scheideninfektionen zu verringern. Sie sind eine Art natürliche Nachsorge für den Intimbereich.

Warum das alles wichtig ist? „Eine gesunde Vaginalflora beugt nicht nur Infektionen vor, sondern ist auch ein Stück Lebensqualität“, erklärt Dr. Panz, Fachreferentin Gynäkologie bei Dr. Wolff. Mit den neuen Regelungen können Frauen sich darauf verlassen, dass vaginale Probiotika gründlich in ihrer Sicherheit und Wirksamkeit geprüft sind. Ein Gewinn für jede Frau, die auf ihre Gesundheit achtet und ein guter Grund, warum vaginale Probiotika zukünftig „en vogue“ sein sollten.

8 Hartkapseln zur vaginalen Anwendung; AVP: 21,48 Euro, PZN: 18059672

Enthält zwei Milchsäure-produzierende Bakterienstämme sowie Lactitol, ein besonderer „Proviant“ für die Laktobazillen.

Anwendungsgebiete:

  • Zur Normalisierung der gestörten Vaginalflora nach Antibiotikabehandlung einer bakteriellen Vaginose (bakterielle Scheideninfektion)
  • Zur Aufrechterhaltung der normalen Vaginalflora bei wiederkehrenden Scheideninfektionen

Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.


Vorsorge

Vagisan Milchsäure

zur schnellen und effektiven Ansäuerung des Scheidenmilieus

Nachsorge

Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien

ein vaginales Probiotikum

Tägliche Unterstützung*

Vagisan Biotin-Lacto

Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin und Milchsäurebakterien

* zur Unterstützung der Gesunderhaltung normaler Schleimhäute durch Biotin. Dazu gehört auch die Vaginalschleimhaut.


Pflichttext:
Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien
Wirkstoffe: Lactobacillus gasseri, Stamm DSM 14869 (gefriergetrocknet, lebend), Lactobacillus rhamnosus, Stamm DSM 14870 (gefriergetrocknet, lebend). Anwendungsgebiete: Zur Normalisierung der gestörten Vaginalflora nach Antibiotikabehandlung einer bakteriellen Vaginose sowie zur Aufrechterhaltung der normalen Vaginalflora bei wiederkehrenden vaginalen Infektionen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel, Sudbrackstraße 56, 33611 Bielefeld. Stand 03/2024.

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Lina Middelmann

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-543 E-Mail schreiben

Neue Regelungen für vaginale Probiotika zur Förderung der Intimgesundheit

Weiterlesen

Ab Mai 2024 tritt eine wichtige gesetzliche Änderung in Kraft, die die Klassifizierung von vaginalen Präparaten mit lebensfähigen Milchsäurebakterien betrifft. Nach dem 26. Mai müssen diese Produkte als Arzneimittel zugelassen sein, um in Verkehr gebracht werden zu dürfen. Derzeit sind solche Präparate noch Medizinprodukte. Die Umstellung auf den Arzneimittelstatus unterstreicht den hohen Anspruch bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit, der an vaginale Produkte mit Milchsäurebakterien für die Stärkung der Vaginalflora gestellt wird. Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien ist aktuell das einzige Produkt, welches bereits die Umstellung auf den Arzneimittelstatus erfolgreich durchlaufen hat.

Vaginale Milchsäurebakterien: wichtige Säulen der Intimgesundheit

Die Rolle der Milchsäurebakterien für ein gesundes Scheidenmilieu ist nicht zu unterschätzen. Sie sind maßgeblich daran beteiligt, durch die Produktion von Milchsäure ein saures Umfeld in der Vagina zu schaffen, welches das Wachstum pathogener Keime hemmt. Die Säureproduktion allein ist jedoch nicht ausreichend; auch die Art der Säure spielt eine entscheidende Rolle! Milchsäure zeigt mikrobiozide und viruzide Eigenschaften. Andere Säuren können zwar den pH-Wert senken, haben jedoch keinen hemmenden Effekt auf das Wachstum von Erregern.

Darüber hinaus bieten Milchsäurebakterien weitere Schutzmechanismen wie die Produktion von Wasserstoffperoxid, Bakteriozinen und Biotensiden, die zur Abwehr von Krankheitserregern beitragen. In einem gesunden vaginalen Mikrobiom dominieren meist ein oder zwei Arten von Laktobazillen, aber es besteht stets das Risiko eines Ungleichgewichts, das zu Scheideninfektionen führen kann. Daher ist die Unterstützung der Vaginalflora ein wichtiger Aspekt in der gynäkologischen Gesundheitsvorsorge.

Behandlungsempfehlungen und Probiotika-Nutzung (auch in der Schwangerschaft)

Gemäß aktueller medizinischer Leitlinie kann die Anwendung von Probiotika nach einer Behandlung mit Antibiotika oder Antiseptika bei bakteriellen Vaginosen dazu beitragen, die natürliche Vaginalflora wiederherzustellen und das Risiko für wiederkehrende Infektionen zu senken. Probiotika (z. B. Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien), die für diese Zwecke entwickelt wurden, können also eine wertvolle Ergänzung zur Standardtherapie darstellen, indem sie die Regeneration einer gesunden Vaginalflora unterstützen. Auch zu Beginn der Schwangerschaft sollte man für eine optimale Laktobazillen-Besiedlung der Vagina sorgen und eine „schwächelnde Vaginalflora“ mit Probiotika behandeln, dies rät zum Beispiel Prof. Dr. med. Werner Mendling, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Deutschen Zentrum für Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe, Wuppertal, auf einem gynäkologischen Symposium in Bielefeld.

Diese Empfehlungen aus der Leitlinie und des Infektiologen unterstreichen die Notwendigkeit einer sorgfältigen Auswahl und Anwendung von vaginalen Probiotika, um die Intimgesundheit zu fördern und das natürliche Gleichgewicht der Vaginalflora zu unterstützen.

8 Hartkapseln zur vaginalen Anwendung; AVP: 21,48 Euro, PZN: 18059672

Enthält zwei Milchsäure-produzierende Bakterienstämme sowie Lactitol, ein besonderer „Proviant“ für die Laktobazillen:

Lactobacillus rhamnosus, DSM 14870 hemmt in vitro das Wachstum von Hefepilzen (z. B. Candida albicans) und Bakterien (z. B. Gardnerella vaginalis)

Lactobacillus gasseri, DSM 14869 produziert neben Milchsäure auch Wasserstoffperoxid, das in vitro die Wachstumsmöglichkeiten von pathogenen Bakterien begrenzt.


Vorsorge

Vagisan Milchsäure

zur schnellen und effektiven Ansäuerung des Scheidenmilieus

Nachsorge

Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien

ein vaginales Probiotikum

Tägliche Unterstützung*

Vagisan Biotin-Lacto

Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin und Milchsäurebakterien

* zur Unterstützung der Gesunderhaltung normaler Schleimhäute durch Biotin. Dazu gehört auch die Vaginalschleimhaut.


Hinweis: In der ersten Version lautete die Meldung: „Zukünftig müssen diese Produkte als Arzneimittel zugelassen sein, um vertrieben werden zu dürfen.“ Um Missverständnisse zu vermeiden, haben wir diesen Part am 17. April 2024 umgeändert in: „Nach dem 26. Mai müssen diese Produkte als Arzneimittel zugelassen sein, um in Verkehr gebracht werden zu dürfen.“

Pflichttext:
Vagisan ProbioFlora Milchsäure-Bakterien. WirkstoffeLactobacillus gasseri, Stamm DSM 14869 (gefriergetrocknet, lebend), Lactobacillus rhamnosus, Stamm DSM 14870 (gefriergetrocknet, lebend). Zusammensetzung: 1 Hartkapsel zur vaginalen Anwendung enthält 400 mg Pulver mit mindestens 108 KBE (Koloniebildende Einheiten) Lactobacillus gasseri, Stamm DSM 14869 (gefriergetrocknet, lebend) und mindestens 108 KBE Lactobacillus rhamnosus, Stamm DSM 14870 (gefriergetrocknet, lebend). Sonstige Bestandteile: Kapselinhalt: Lactitol, Maisstärke, Xanthangummi, Glucose, Magnesiumstearat. Kapselhülle: Gelatine, Titandioxid. Anwendungsgebiete: Zur Normalisierung der gestörten Vaginalflora nach Antibiotikabehandlung einer bakteriellen Vaginose; zur Aufrechterhaltung der normalen Vaginalflora bei wiederkehrenden vaginalen Infektionen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Laktobazillen (Milchsäurebakterien, wie z.B. Lactobacillus gasseri oder Lactobacillus rhamnosus) oder einen der sonstigen Bestandteile. Das Arzneimittel sollte während der Menstruation nicht angewendet werden. NebenwirkungenNicht bekannt: Brennen, Juckreiz oder Rötung im Intimbereich, Vaginalausfluss. Apothekenpflichtig.
Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel, Sudbrackstraße 56, 33611 Bielefeld. Stand 09/2023.

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Lina Middelmann

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-543 E-Mail schreiben

Mit Bioniq® Repair-Zahncreme sensitiv akut schmerzempfindliche Zähne reduzieren

Weiterlesen
21.03.2024

Schmerzempfindliche Zähne sind ein weitverbreitetes Problem, das immerhin mindestens jede vierte Person in Deutschland betrifft (1). Bioniq® Repair-Zahncreme sensitiv akut schafft Abhilfe und ist ab sofort mit der Wirkstoff-Kombination aus Hydroxylapatit und Bisabolol verfügbar. Hydroxylapatit, auch bekannt als künstlicher Zahnschmelz verschließt die schmerzauslösenden, offen liegenden Dentintubuli, ist in zahlreichen wissenschaftlichen Studien getestet und der wirksamste Inhaltsstoff für die Reduktion und Vorbeugung empfindlicher Zähne.

Die neue Bioniq® Repair-Zahncreme sensitiv akut mit 20 Prozent künstlichem Zahnschmelz reduziert Schmerzempfindlichkeiten durch Hydroxylapatit und Bisabolol. Bisabolol, der als aktiver Inhaltsstoff unter anderem in Kamillepflanzen vorkommt, beruhigt den Zahnnerv und das Zahnfleisch. Der künstliche Zahnschmelz, also biomimetische Hydroxylapatit-Kristallite, verschließt offen liegende Dentintubuli wie einen Stopfen und repariert zudem mikrofeine Defekte im Zahn, sodass Reize nicht mehr direkt an den Zahnnerv weitergeleitet werden. Hydroxylapatit ist in zahlreichen klinischen wissenschaftlichen Studien als der wirksamste Inhaltsstoff für Zahnpasten zur Reduktion und Vorbeugung empfindlicher Zähne nachgewiesen worden.  

Schmerzempfindlichkeit auf natürliche Weise verringern

Die Bioniq® Produkte setzen auf das bionische Wirkprinzip. Inspiriert aus Biologie und Technik nehmen sie sich die Natur als Vorbild – denn auch der menschliche Zahnschmelz besteht zu ca. 97 Prozent aus Hydroxylapatit. Die Zahncremes von Bioniq® schützen mit 20 Prozent künstlichem Zahnschmelz den Zahn vor der täglichen Abnutzung. Dies wird durch eine besonders schonende Reinigung mit sanften Putzkörpern erreicht. Die Zahncreme sollte morgens und abends sowie bei Bedarf zwischendurch angewendet werden. Sie kann zusätzlich mit dem Finger auf besonders empfindliche Zähne aufgetragen werden. Klinische Daten zeigen, dass der Effekt bereits innerhalb von wenigen Tagen nach der Anwendung spürbar ist (2).

Bioniq® Repair-Zahncreme sensitiv akut, 75 ml, UVP 6,49 €

  • Reduziert schmerzempfindliche Zähne durch den Verschluss von freiliegenden Dentintubuli
  • Minimiert die Weiterleitung von Schmerzreizen
  • Bildet eine Schutzschicht auf den Zähnen
  • Beruhigt den Zahn-Nerv und regeneriert das Zahnfleisch
  • Reinigt schonend mit sanften Putzkörpern

Die Bioniq® Repair-Zahncreme sensitiv akut ist ab sofort unter anderem bei Amazon, online bei Rossmann und Globus erhältlich. Das Sortiment umfasst nun folgende Produkte:

Bioniq® Repair-Zahncreme

Bioniq® Repair-Zahncreme Zahnfleisch-Schutz

Bioniq® Repair-Zahncreme sensitiv akut

Bioniq® Repair Zahn-Milch

(1) Splieth, C. H. & Tachou, A. Epidemiology of dentin hypersensitivity. Clin. Oral Investig., S3–8 (2013)

(2) Orsini, G. et al., J. Periodontol., 84, 65–73 (2013)

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Karoline Bauch

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-1153 E-Mail schreiben

Neurodermitis und Allergien: Juckreiz im Frühling 

Weiterlesen
14.03.2024

Der Frühling bringt wärmere Temperaturen und das Erblühen der Natur. Gleichzeitig beginnt für Menschen mit empfindlicher Haut eine von Juckreiz geprägte Zeit. Während die meisten die Rückkehr des Sonnenlichts und die Blütezeit begrüßen, sehen sich sensibilisierte Neurodermitiker und Allergiker mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Insbesondere Neurodermitiker, die auf Umweltallergene reagieren, spüren oft eine Verschärfung ihrer Symptome durch Pollenflug und trockene Luft. Die Suche nach wirksamen Therapieoptionen gewinnt in dieser Zeit an Bedeutung. 

Frühlingszeit – eine Strapaze für allergieempfindliche Haut 

Während der Wintermonate treten bei zahlreichen Neurodermitikern verstärkt Hautprobleme auf. Viele hoffen auf Linderung mit milder werdenden Temperaturen. Doch für einen signifikanten Teil der Betroffenen, die eine Sensibilisierung gegenüber Luftallergenen wie Pollen aufweisen, kann der Frühling zusätzliche Herausforderungen mit sich bringen. Die Pollenbelastung in der Luft kann bei diesen Patienten zu einer Verschlimmerung der Hautzustände führen, die oft mit erhöhtem Juckreiz verbunden sind. Eine instabile Hautbarriere erleichtert das Eindringen von Allergenen und kann Ekzemschübe provozieren.  Um die Hautbarriere zu stabilisieren, wird eine reichhaltige Basispflege, wie z.B. Linola Hautmilch empfohlen. 

Eine Alternative bei juckenden Hauterkrankungen 

Für Betroffene, die trotz Basistherapie mit einer Verschlechterung der Hautsituation kämpfen und denen dennoch cortisonhaltige Präparate nicht zusagen, bietet z. B. Linola Duo eine cortisonfreie Alternative. Die darin enthaltene Kombination der Wirkstoffe Levomenol (alpha-Bisabolol) und Heparin-Natrium zielt darauf ab, Entzündungen zu hemmen, Juckreiz zu lindern und die Hautreaktionen zu beruhigen. Der Zusatz von Mandelöl und Dexpanthenol pflegt die Haut, während die unparfümierte Öl-in-Wasser-Emulsion leicht aufzutragen ist und keine Rückstände hinterlässt. Die gut verträgliche Formulierung von Linola Duo ermöglicht die Anwendung auch im Gesicht und an empfindlichen Körperstellen, auch bei Kindern ab 3 Jahren. 

Weitere Informationen zu Linola Duo finden Sie hier: Trockene Haut, rissige, juckende oder entzündete Haut – Linola 

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Julia Parohl

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-541 E-Mail schreiben

Warum Milchsäure essenziell für die vaginale Gesundheit ist

Weiterlesen
29.02.2024

Voraussetzung für ein gesundes Gleichgewicht in der Vaginalflora ist ein saures Milieu, das die Vagina vor unerwünschten Erregern schützt. Dieser Säureschutz entsteht hauptsächlich durch Milchsäure, welche von Milchsäurebakterien, den sog. Laktobazillen, gebildet wird. „Bei Laktobazillen handelt es sich um kleine stäbchenförmige Bakterien, die nur wenige Mikrometer groß und dennoch elementar für unsere vaginale Gesundheit sind. Milchsäurebakterien dominieren vornehmlich im gebärfähigen Alter unser Vaginom und sorgen für eine intakte Vaginalflora. Die von ihnen produzierte Milchsäure reguliert und stabilisiert den physiologischen, d. h. den natürlichen pH-Wert in der Vagina“, erklärt Dr. Maren Kelm, Apothekerin und Fachreferentin im Bereich Gynäkologie bei Dr. Wolff. Der vaginale pH-Wert liegt in der Regel zwischen 3,8 und 4,5. Wenn der pH-Wert stabil bleibt, können sich potenziell krankmachende Keime nur schwer vermehren, da saure pH-Werte für die meisten Erreger keine Wohlfühlumgebung darstellen. Aus diesem Grund ist ein stabiler saurer pH-Wert unabdingbar für die vaginale Gesundheit. Dr. Kelm ergänzt: „Neben der Regulierung des pH-Wertes besitzt Milchsäure auch antimikrobielle und viruzide Eigenschaften.“

Sperma oder Blut können den pH-Wert der Vagina beeinflussen

Gerät die Vaginalflora jedoch aus dem Gleichgewicht oder verschiebt sich der pH-Wert der Vagina, bspw. durch hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre), können sich unerwünschte Erreger vermehren und zu Infektionen führen. Die auftretenden Infektionen können mit vaginalen Beschwerden, wie zum Beispiel Juckreiz, Brennen oder verändertem Ausfluss einhergehen. Darüber hinaus kann auch Sperma (bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr) oder Menstruationsblut den vaginalen pH-Wert beeinflussen. Beide genannten Körperflüssigkeiten sind leicht alkalisch, d.h. können mit einem pH-Wert knapp über 7 das saure Milieu der Vagina aus dem Gleichgewicht bringen.

Präparate mit Milchsäure zur Vorbeugung einsetzen

Frauen über alle Altersgruppen hinweg, die zu wiederholten Infektionen im vaginalen Bereich neigen, können mit Milchsäure ein gesundes und damit abwehrstarkes Vaginalmilieu aufrechterhalten und selbst dazu beitragen, Scheideninfektionen vorzubeugen. Vagisan Milchsäure kann auch in der Schwangerschaft prophylaktisch angewendet werden, da die Zäpfchen ohne Applikator einfach mit der Hand eingeführt werden und so kein Verletzungsrisiko besteht. Präparate mit Milchsäure sind dann sinnvoll, wenn in der Scheide noch ausreichend Milchsäurebakterien vorhanden sind, und die noch vorhandene Vaginalflora durch eine schnelle Ansäuerung unterstützt werden soll.

Vagisan Milchsäure

7 Vaginalzäpfchen, PZN: 0003435, AVP 14,99 €

14 Vaginalzäpfchen, PZN: 0003441, AVP 22,99 €

Anwendung: Die Vagisan Milchsäure Zäpfchen können bei Bedarf täglich über 5–7 Tage als Kur oder nach der Menstruation oder dem Sex verwendet werden. Tipp: abends vor dem Schlafengehen in die Vagina einführen.

Rezeptfrei in Ihrer (Online-)Apotheke erhältlich.

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Lina Middelmann

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-543 E-Mail schreiben

Ist der Sleek Bun ein Lange-Haare-Killer?

Weiterlesen
23.02.2024

Hailey Bieber und Co. haben ihn berühmt gemacht – den Sleek Bun! Auch 2024 ist die Faszination ungebrochen und viele trendbewusste Frauen tragen die Frisur regelmäßig. Der Look ist schick und wandelbar, geeignet für den Alltag ebenso wie für elegante Anlässe. Doch bei aller Eleganz und Praktikabilität stellt sich die Frage, ob dieser Haartrend langfristig zulasten der Haargesundheit geht, insbesondere wenn der Wunsch besteht, langes und kräftiges Haar zu haben.

Der Sleek Bun gilt als stylische und unkomplizierte Variante, um aus einem Bad Hair Day einen Good Hair Day zu machen. Dafür einfach die noch feuchten Haare zu einem strengen Dutt zusammenbinden und mit reichlich Gel und Haarspray fixieren. Doch genau an der Stelle beginnt das Problem: Die engsitzende Frisur, wird sie täglich getragen, ist eine konstante Belastung für die Haare und insbesondere für die Haarwurzeln. Sie können dadurch vermehrt ausfallen: Traktionsalopezie nennt man das im Fachjargon.

Was ist Traktionsalopezie?

Traktionsalopezie  tritt in der Regel nur auf, wenn die mechanische Belastung dauerhaft auf die Haare wirkt – je länger, desto schädlicher ist der Einfluss auf die Haarwurzeln. Durch den ständigen Zug kann es sein, dass sich die Haarwurzeln nicht nur temporärer lockern, sondern auch dauerhafte Schäden an den Haarfollikeln entstehen. Die Folge: Das Haar wächst nur noch dünn und fein nach, die Wachstumsphasen verkürzen sich, bis die Haarwurzel irgendwann gänzlich ihre Arbeit einstellt und das Haar nicht mehr nachwächst[1]. Erste Anzeichen hierfür können abgebrochene Haare insbesondere am Ansatz sein, denn hier ist die Belastung meist am stärksten.
Schließlich geht der Ansatz immer weiter zurück oder mehrere kurze Härchen tauchen auf.

Tipps für gesundes langes Haar trotz Trendfrisur

Was also tun, wenn man lange Haare will, aber auf die Trendfrisur à la It-Girl nicht verzichten möchte Grundsätzlich gilt: Ab und an einen Sleek Bun tragen, ist ok, dennoch sollten die Haare vor dem Frisieren schonend getrocknet werden. Wichtig ist es auch, den Haaren Styling-Pausen zu gönnen und auf keinen Fall mit dem strengen Dutt ins Bett zu gehen. Außerdem können Shampoos wie Plantur 21 #langehaare mit dem nährenden Nutri-Coffein-Complex das Haar stärken. Durch die tägliche Versorgung mit Coffein und Mikronährstoffen wie Biotin, Zink und Magnesium bekommen die Haarwurzeln einen regelrechten Energiekick für ein längeres und gesundes Haarwachstum.

 

Plantur 21 #langehaare Nutri-Coffein-Shampoo

7,99 € 200 ml

    • Verbessert das Haarwachstum

    • Gibt den Haarwurzeln einen Coffein-Kick

    • Hält die Haare wach für ein längeres Haarwachstum

    • Enthält wichtige Mikronährstoffe für zusätzliche Energie


[1] Hairstyles that pull can lead to hair loss (aad.org)

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Janina Stein-Demmer

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-243 E-Mail schreiben

Bye Bye Juckreiz: Winterliche Pflege für trockene und empfindliche Kopfhaut 

Weiterlesen
07.02.2024

Die kalten Monate sind für viele Menschen eine echte Herausforderung – nicht nur für das allgemeine Wohlbefinden, sondern auch für die Haut. Trockene, juckende Kopfhaut ist ein verbreitetes Problem, das jahreszeitenunabhängig nicht nur Unbehagen verursacht, sondern auch das Selbstbewusstsein beeinträchtigen kann. Die Ursachen sind vielfältig: kalte Außenluft und die warme, trockene Heizungsluft in Innenräumen führen zu einem Feuchtigkeitsverlust der Haut. Die natürliche Schutzbarriere der Kopfhaut wird geschwächt, wodurch sie anfälliger für Reizungen ist. Zudem kann die Haut bei niedrigen Temperaturen weniger Talg produzieren, was sie zusätzlich austrocknen lässt und zu Juckreiz führt. Mit dem Linola Forte Shampoo, dem Linola Forte Tonikum und der Linola Haar- und Kopfhautspülung gibt es eine Pflegeserie, die speziell für die Bedürfnisse trockener und empfindlicher oder auch juckender Kopfhaut entwickelt wurde. 

Das Linola Forte Shampoo bietet eine sanfte, aber effektive Reinigung und ist eine Wohltat für jede Kopfhaut, die zu Trockenheit und Juckreiz neigt. Mit einem pH-Wert von 5,5 schont es den natürlichen Säureschutzmantel der Haut und fördert die Regeneration der Hautschutzbarriere. Das Shampoo enthält zudem Linolsäure, die für eine intakte Barriere unerlässlich ist. Zusätzlich erfrischt das enthaltene Menthol die Kopfhaut. Das Linola Forte Shampoo kann täglich angewendet werden.  

Das Linola Forte Kopfhaut-Tonikum ergänzt das Shampoo perfekt. Es ist eine intensive Pflegelösung, die speziell für die Bedürfnisse einer trockenen, juckenden, schuppigen und leicht entzündeten Kopfhaut konzipiert wurde. Angereichert mit Linolsäure und Echinacea-Wurzelextrakt lindert das Kopfhaut-Tonikum Juckreiz und fördert den Erholungsprozess der irritierten Haut. Das Kopfhaut-Tonikum ist auch bei Neigung zu Neurodermitis geeignet, zudem enthält es keine Silikone, Mineralöle oder Mikroplastik. Das Linola Forte Kopfhaut-Tonikum kann täglich angewendet werden.  

Die Linola Haar- und Kopfhautspülung rundet die Pflegeroutine ab. Sie wurde für die tägliche Anwendung entwickelt, um die Kopfhaut zu beruhigen und gleichzeitig für geschmeidiges, gut kämmbares Haar zu sorgen. Die Spülung ist frei von Silikonen und Sulfaten, sodass sie die Kopfhaut nicht belastet, sondern ihre natürliche Schutzfunktion stärkt. Gleichzeitig beruhigt und entspannt die Spülung die Kopfhaut.  

„Unsere Haarprodukte aus der Forte Serie in Kombination mit der Spülung sind das Ergebnis umfangreicher Forschung und Entwicklung mit dem Ziel, Menschen mit trockener und empfindlicher Kopfhaut eine Lösung zu bieten, die wirklich funktioniert. Wir sind stolz darauf, unseren Kundinnen und Kunden effiziente Produktlösungen anzubieten, die ihre Kopfhautbeschwerden deutlich lindern und gleichzeitig die Regeneration der Hautschutzbarriere fördern.“ sagt Juliane Thomas, Head of Dermatologie bei Linola. 

Alle Produkte der Linola Kopfhaut-Serie sind in Apotheken oder Online-Apotheken erhältlich. Für weitere Informationen zu Linola besuchen Sie bitte:  Trockene Haut, rissige, juckende oder entzündete Haut – Linola 

Mehr zum Linola Forte Kopfhaut-Tonikum: Linola Forte Kopfhaut-Tonikum | Lindert Juckreiz und Trockenheit auf der Kopfhaut

Mehr zum Linola Forte Shampoo: Linola Forte Shampoo | Für trockene, juckende Kopfhaut

Mehr zur Linola Haar-und Kopfhautspülung: Linola Haar- und Kopfhautspülung | Pflege für trockene Kopfhaut

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Julia Parohl

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-541 E-Mail schreiben

Jetzt auch in der Schweiz erhältlich: JUNIOR KAREX Zahnpasta mit BioHAP für das Wechselgebiss

Weiterlesen
24.01.2024

Bei Kindern beginnt ab etwa 6 Jahren der Zahnwechsel vom Milchzahngebiss auf die bleibenden Zähne. Dieser Zahnwechsel im sogenannten Wechselgebiss stellt die Zahnpflege vor ganz neue Herausforderungen, zum Beispiel Engstand der Zähne und gereiztes Zahnfleisch. JUNIOR KAREX setzt auf BioHAP (biomimetischer Hydroxylapatit) in Kombination mit Allantoin, um in der Zeit des Zahnwechsels und beim Junior-Gebiss Karies vorzubeugen sowie gereiztes Zahnfleisch zu beruhigen. Ab Mitte Februar ist die Zahnpasta nun auch in der Schweiz erhältlich.

Die Milchzähne fallen aus, die bleibenden Zähne brechen durch, das Zahnfleisch ist oft gerötet und gereizt: Das kann mitunter schmerzhaft sein. Als Folge dieser Schmerzen werden Wackel- und deren Nachbarzähne häufig nicht mehr so gründlich von den Kindern geputzt oder sogar ganz ausgelassen. Aber gerade die neuen bleibenden Zähne müssen von Anfang an besonders gepflegt werden, damit sie möglichst ein Leben lang gesund bleiben. Bei dem täglichen Zähneputzen mit der JUNIOR KAREX Zahnpasta werden die Zähne vor Karies geschützt und remineralisiert. JUNIOR KAREX enthält BioHAP als aktiven Inhaltsstoff, der eine Schutzschicht auf den Zähnen bildet. Diese Schutzschicht erschwert es Bakterien, am Zahn anzuhaften. Allantoin beruhigt und pflegt das gereizte Zahnfleisch – sowohl beim Zahndurchbruch als auch bei Brackets und Zahnspangen.

Speziell auf die Bedürfnisse des Wechselgebisses abgestimmt

Durch die besondere Zusammensetzung mit BioHAP stärkt und schützt die JUNIOR KAREX Zahnpasta Milchzähne und bleibende Zähne gleichermassen vor Säureangriffen und Bakterien, obwohl beide Zahnarten unterschiedliche Charakteristika haben: Milchzähne sind mit ihrem dünneren Zahnschmelz anfälliger für Karies und Abrasionsschäden durch zu aggressive Putzkörper in Zahnpasten und benötigen daher eine sanfte Reinigung. Bleibende Zähne sind grösser und stehen dadurch im Gebiss enger zusammen. Somit stellt gerade diese Übergangszeit zwischen Milch- und bleibenden Zähnen, also das Wechselgebiss, besondere Herausforderungen an die Zahnpflege.

Darüber hinaus schützt JUNIOR KAREX auch an schwer erreichbaren Stellen vor Karies, z. B. bei Brackets. Bei festsitzenden Zahnspangen ist es für ältere Kinder und Jugendliche besonders schwer, den Zahnbelag zu entfernen, aber umso wichtiger, dass dies schonend und gründlich geschieht. Dabei eignet sich BioHAP zur Kariesprophylaxe besonders gut, da sich der aktive Inhaltsstoff an den Zahnoberflächen anlagert und den Zahn so vor Karies schützt. Zusätzlich enthaltenes Calcium hilft dabei, die Zähne stark und gesund zu halten. Neben zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegt eine klinische Studie, die an fünf deutschen Universitätskliniken durchgeführt wurde, dass eine Zahnpasta mit BioHAP bei Bracketträgern genauso wirksam ist, wie eine Erwachsenenzahnpasta mit Fluorid.[1] So schützt die JUNIOR KAREX Zahnpasta auch an schwer erreichbaren Stellen vor Karies.

Anschaulich erklärt werden Zahnwechsel und die positiven Eigenschaften von BioHAP in der JUNIOR KAREX Zahnpasta auch im Video: JUNIOR KAREX Zahnpasta – für die besonderen Bedürfnisse ab dem Zahnwechsel

Forschungsergebnisse der vergangenen 40 Jahre zu Hydroxylapatit finden Sie in unserer kostenlosen Studiendatenbank. Die Studienergebnisse sind ohne Anmeldung abrufbar.

JUNIOR KAREX Zahnpasta, UVP 5,50 CHF, 65 ml

  • BioHAP und weitere Calcium-Quellen schützen Milchzähne und bleibende Zähne effektiv vor Karies
  • Karies-Schutz auch bei Brackets
  • stärkt den Zahnschmelz und schützt vor Säureangriffen
  • Allantoin beruhigt und schützt gereiztes Zahnfleisch
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahre

Karex ist in der Schweiz bei Coop, Müller, in Apotheken und online bei Zur Rose, Galaxus, Puravita, Amavita, Sunstore, Vita Drogerie sowie Coop Vitality erhältlich.

Kontakt:

Alcina AG, Dr. Wolff Gruppe, CH 4132 Muttenz

Christian F. Scherer, Geschäftsführer

christian.scherer@alcina.ch

+41 (0)61 756 91 00


[1] Schlagenhauf, U. et al. Impact of a non-fluoridated microcrystalline hydroxyapatite dentifrice on enamel caries progression in highly caries-susceptible orthodontic patients:

A randomized, controlled 6-month trial. J Investig Clin Dent, e12399 (2019).

Bei Rückfragen

Karoline Bauch

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-1153 E-Mail schreiben

Was tun bei Haarausfall in den Wechseljahren?

Weiterlesen
18.01.2024

Besonders in einer Zeit, in der sich der Körper verändert, möchte frau sich so wohl wie möglich in ihrer Haut fühlen. Kommt in den Wechseljahren neben Stimmungsschwankungen, Schlaflosigkeit und anderen Symptomen auch Haarausfall dazu, kann das sehr belastend sein. Denn Haare sind nicht nur Ausdruck der eigenen Persönlichkeit – kräftiges, volles und gepflegtes Haar wird auch mit Attraktivität, Gesundheit und Jugend assoziiert.

Haarausfall und Wechseljahre – wie hängt das zusammen?

Dass die Haare in der Perimenopause dünner werden, ist keine Seltenheit: Statistisch gesehen kann mehr als jede zweite Frau im Laufe ihres Lebens von dieser speziellen Form der Alopezie, die auch FPHL (female pattern hair loss) genannt wird, betroffen sein. Neben Alterungsprozessen und Umwelteinflüssen, führt die Veränderung des Hormonspiegels in den Wechseljahren zu einer Miniaturisierung der Haarwurzeln. Die Folge: Die Haare werden nicht mehr mit ausreichend Wachstumsenergie versorgt und fallen im Laufe der Zeit zunehmend aus. Dies zeigt sich besonders am Scheitel, der immer breiter wird.

Haarausfall mit Coffein entgegenwirken

Mit dem Wirkstoff Coffein kann dem Energiemangel an den Haarwurzeln effektiv entgegengewirkt werden: Der Phyto-Coffein-Complex in der Haarpflegeserie von Plantur 39 dringt bei der Haarwäsche in die Kopfhaut ein und stimuliert nachweislich die Haarwurzeln und verlängert so wieder die Wachstumsphase jedes einzelnen Haars. Jedoch ist die tägliche Versorgung mit Coffein entscheidend, um die Haarwurzeln dauerhaft zu stärken. Eine tägliche Haarwäsche ist aber nicht unbedingt nötig: Denn neben Shampoo und Spülung besteht die Pflegeserie von Plantur 39 auch aus einem Tonikum, das die Haare zwischen den Wäschen mit ausreichend Coffein versorgen kann, um das täglich benötigte Level aufrechtzuerhalten.

Plantur 39 Phyto-Coffein-Shampoo & Plantur 39 Phyto-Coffein-Tonikum

UVP 9,99 Euro; 250 ml / UVP 9,99 Euro 200 ml

  • Beugt menopausalem Haarausfall vor
  • Schützt die Haarwurzel, kräftigt das Haarwachstum
  • Der Phyto‐Coffein‐Complex aktiviert die Haarwurzeln

Bei Rückfragen

Nina Lauterbach

Leiterin Marken- & Produkt-PR Tel.: +49 (0) 521-8808-634 E-Mail schreiben

Janina Stein-Demmer

Referentin Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0) 521-8808-541 E-Mail schreiben