Vagisan sept: Antiseptische Vaginalzäpfchen bei Scheideninfektionen

Weiterlesen
03.05.2021
  • bei unspezifischen und spezifischen Scheideninfektionen
  • breites Wirkspektrum: erfasst Bakterien, Pilze sowie einige Viren und Protozoen
  • schnell wirksam & gut verträglich

Vagisan sept ist ein vaginales Antiseptikum, welches die Ursache von Scheideninfektionen lokal behandelt. Das breite Wirkspektrum erfasst Bakterien, Pilze, Hefen sowie einige Viren und Protozoen. Daher kann Vagisan sept bei einer Vielzahl an Scheideninfektionen empfohlen werden, wie unspezifischen Scheideninfektionen, Mischinfektionen der Scheide, Infektionen durch Protozoen wie Trichomoniasis und bakteriellen Infektionen durch Gardnerella vaginalis, Bacteroides / Prevotella und Mycoplasma hominis. Der Wirkstoff von Vagisan sept durchdringt sogar Biofilme, weshalb es auch bei wiederkehrenden, d. h. rezidiv auftretenden, Infektionen verwendet wird. Vagisan sept ist außerdem wiederholt anwendbar, da die Entwicklung von Resistenzen nicht bekannt ist.

Einziges antiseptisches Vaginalzäpfchen mit Povidon-Iod

Die Vaginalzäpfchen von Vagisan sept sind einzigartig, denn Vagisan sept ist das einzige vaginale Antiseptikum in Zäpfchen-Form mit dem Wirkstoff Povidon-Iod auf dem Markt. Der Wirkstoff ist sehr gut verträglich und wirkt bereits innerhalb von 30 Sekunden. Povidon-Iod ist auch das Mittel der 1. Wahl bei gynäkologischen Operationen.

Gute Gründe für Vagisan sept:

  • breites Wirkspektrum: gegen Bakterien, Pilze, Viren & Protozoen
  • einzigartiges antiseptische Vaginalzäpfchen mit Povidon-Iod
  • wirkt trotz Biofilmen, daher auch bei Rezidiven
  • keine Resistenzbildung bekannt
  • wirkt innerhalb von 30 Sekunden
  • sehr gut verträglich

Das Arzneimittel gibt es ab dem 1. Mai rezeptfrei in Apotheken zu kaufen.

5 Vaginalzäpfchen PZN: 16930882

10 Vaginalzäpfchen PZN: 16930899

Pflichttext
Vagisan sept Vaginalzäpfchen mit Povidon-Iod
Wirkstoff: Povidon-Iod.
Anwendung: Iod-empfindliche spezifische und unspezifische Vaginalinfektionen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.