Prozess um Finasterid-haltiges Medikament löst neue Diskussion um Arznei-Wirkstoffe gegen Haarausfall aus

2019-05-23 - Bielefeld

Prozess um Finasterid-haltiges Medikament löst neue Diskussion um Arznei-Wirkstoffe gegen Haarausfall aus“

Kläger fordert 100.000 Euro von Hersteller eines Haarwuchsmedikaments

Eine Musterklage gegen ein angeblich schädliches Haarwuchsmittel mit dem Arzneistoff Finasterid sorgt aktuell für ein großes Medienecho und stößt eine neue Wirkstoffdiskussion bei der Behandlung von Haarausfall an: Einer dpa-Meldung zufolge1 2 3 fordert ein Mann 100.000 Euro Schmerzensgeld von einem Pharma-Hersteller, nachdem ein Finasteridhaltiges Haarwuchsmittel bei ihm gravierende lebensverändernde Nebenwirkungen ausgelöst haben soll: Schmerzen, Depressionen und Potenzprobleme.

Studie belegt: Coffein ist eine nebenwirkungsfreie Option bei Haarausfall

Viele Betroffene begreifen Haarausfall als Krankheit und setzen daher auf Medikamente wie Finasterid und Minoxidil, obwohl der Haarverlust in rund 80 Prozent der Fälle erblich bedingt ist4. Für Haarausfall-Betroffene, die jedes Risiko von Nebenwirkungen ausschließen möchten, bietet der Kosmetik-Wirkstoff Coffein eine ungefährliche Option: Denn Wissenschaftler kamen in einer internationalen Arbeitsgruppe zu der Erkenntnis, dass Coffein – ein natürlicher Wirkstoff, bei dessen äußerlicher Anwendung keine Nebenwirkungen zu erwarten sind – vergleichbar wirksam den Haarausfall bekämpft.5 Laut der deutschen Ärztezeitung empfehlen Dermatologen sogar die Anwendung von Coffein, sollte der Therapieerfolg bei Arzneimittelgabe ausbleiben oder unerwünschte Nebenwirkungen auftreten6 7.

Coffein stimuliert die Haarwurzel, regt Haarwachstum an und wirkt dem negativen Einfluss von Testosteron entgegen, welches für den vorzeitigen Ausfall verantwortlich ist. Die Verwendung coffeinhaltiger Shampoos (z. B. Alpecin) kann nicht nur Haarausfall vorbeugen, sondern auch eine Medikamenteneinnahme unnötig machen. Damit qualifiziert sich Coffein als nebenwirkungsfreie Behandlungsalternative im Kampf gegen androgenetische Alopezie.


1 https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/musterklage-impotenz-durch-finasterid-schwerwiegende-nebenwirkungen/

2 https://www.t-online.de/nachrichten/id_85800184/haarwuchsmittel-prozess-klaeger-fordert-schmerzensgeld.html

3 https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/haarwuchsmittel-finasterid-erektionsstoerung-mann-klagt-auf-schmerzensgeld-a-1268758.html

4 Ho C.H., Hughes J. (Updated 2018 Dez 1). Androgenetic Alopecia. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2018 Jan.  Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK430924/

5 https://www.karger.com/Article/FullText/481141

6 https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/haut-krankheiten/article/985541/dermatologe-klaert-hilft-haarausfall.html

7 https://www.t-online.de/gesundheit/heilmittel-medikamente/id_85686604/koffein-hilft-es-gegen-haarausfall-.html

Abstract der publizierten Studie:
https://www.karger.com/Article/FullText/481141